Hautkrebszentrum

In unserem zertifizierten Hautkrebszentrum führen wir alle modernen Verfahren von der Vorsorge und Früherkennung bis hin zu neuen Krebstherapien durch. Die dermatologische Onkologie umfasst im Wesentlichen bösartige Tumoren der Haut, ihrer Anhangsgebilde, der äußeren Schleimhäute sowie Tumoren des darunter liegenden gefäßführenden Bindegewebes.

Zertifiziertes Hautkrebszentrum

In unserem zertifizierten Hautkrebszentrum führen wir alle modernen Verfahren von der Vorsorge und Früherkennung bis hin zu neuen Krebstherapien durch. Die dermatologische Onkologie umfasst im Wesentlichen bösartige Tumoren der Haut, ihrer Anhangsgebilde, der äußeren Schleimhäute sowie Tumoren des darunter liegenden gefäßführenden Bindegewebes. Im Wesentlichen handelt es sich um den schwarzen (malignes Melanom), den weißen (Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom) und den roten Hautkrebs (kutane Lymphome, wie Mycosis fungoides oder Sezary-Syndrom), fibrohistiozytäre Tumoren (Dermatofibrosarcoma protuberans), Merkelzell-Karzinom, maligne Adnextumoren (Schweißdrüsenkarzinom) und maligne Gefäßtumoren (Kaposi-Sarkom, Angiosarkom). Werden weißer und schwarzer Hautkrebs, aber auch Sarkome rechtzeitig erkannt, so können diese in der Regel durch eine Operation geheilt werden. Anders stellt sich die Situation bei fortgeschrittenen Tumoren dar, wobei hier das maligne Melanom zu den bösartigsten Tumoren zählt.

Vorgehensweise

Bei fortgeschrittener Erkrankung werden die Fälle in dermatologischen-onkologischen Tumorboards mit den genannten beteiligten Spezialisten diskutiert, um die optimale Therapie für den jeweiligen Patienten festzulegen. Je nach Tumorklassifikation, Tumorlokalisation und Alter des Patienten werden die Therapieoptionen (Chirurgie, Chemotherapie, Radiotherapie) aufeinander abgestimmt. Anschließend erhalten die Patienten eine leitliniengerechte Tumornachsorge.

Historie

Seit vielen Jahren besteht am Klinikum rechts der Isar eine enge Kooperation der Hautklinik am Biederstein mit der Chirurgischen Klinik und Poliklinik, der Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und der HNO-Klinik (Sentinel-Lymphknotendissektion SLND, Metastasenchirurgie), der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik (Polychemotherapie), der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie (kurative, palliative, adjuvante Radiatio) sowie im Rahmen der Diagnostik mit dem Institut für Röntgendiagnostik und der Nuklearmedizinischen Klinik und Poliklinik (MRT, PET-CT).